Nachdem ich am Sonntag nun endlich meine zwei Hausarbeiten abgegeben habe, darf ich jetzt wieder ohne schlechtes Gewissen handarbeiten und werkeln. Ein tolles Gefühl =)

Dementsprechend sind auch endlich meine fingerlosen Handschuhe fertig geworden, die ich hier schon einmal erwähnt hatte. Zum Schluss hat es doch noch ein bisschen gedauert, weil ich parallel noch an einem Paar Socken stricke und dafür auch die meiste, sehr wenige, freie Strickzeit der letzten Wochen genutzt habe. Allerdings sind die Handschuhe immer noch genau rechtzeitig, passend zur Jahreszeit, fertig geworden. Dementsprechend konnte ich sie auch schon ein paar mal ausführen.

Besonders freue ich mich darüber, dass ich für die Handschuhe Wolle aus meinem viel zu großen Wollvorrat verwenden konnte. Endlich mal etwas abgebaut und nicht immer nur dazugekauft. Mit dem Ergebnis bin ich insgesamt auch zufrieden. Leider sind mir die Mäusezähnchen-Kanten nicht so gelungen, wie sie eigentlich aussehen sollten. Ich glaube der Fehler lag beim Umschlag – da sollte ich das nächste Mal ein bisschen mehr drauf achten. Aber auch ohne die Mäusezähnchen werden die Handschuhe gern getragen =)


Anleitung: Susie Rogers Reading Mitts
Wolle: Wollrest, von meiner Oma bekommen
Wollbilanz: 30g verstrickt aus Wollresten
Gelerntes: Das Mäusezähnchenbündchen (siehe Anleitung zum Beispiel hier), wenn es auch nicht ganz so gelungen, wie es sollte. Und generell war es das erste Paar Handschuhe, das ich auf den Nadeln hatte

Kategorien: Handarbeitsstübchen | Schlagwörter: ,,

Schon länger hat es hier keinen Bericht mehr über den Gartenfortschritt gegeben. Das hatte einen einfachen Grund: Frust!

Dieses Jahr ist irgendwie der Wurm drin. Trotz neuer Strategien (z.B. Foliengewächshaus, damit die Pflanzen nicht wieder wie im letzten Jahr ertrinken) lässt die Ernte schließlich sehr zu wünschen übrig. Natürlich erwarte ich nicht viel von meinem Minigarten, aber doch zumindest ETWAS. Wenn man dann bedenkt, dass in den Garten ja doch auch etwas Arbeit und vorallem viel Vorfreude hineinfließt, ist die Enttäuschung doch ziemlich groß. Aber: Davon lasse ich mich nicht entmutigen. ALLES war ja nun auch nicht schlecht.

  • In der letzten Woche habe wir eine ganze Schüssel Kartoffeln ernten können. Das Experiment “Kartoffeln in Jutesäcken” erkläre ich damit als geglückt!
  • Die Beerensträucher haben mich auch in diesem Jahr nicht im Stich gelassen, vorallem die Brombeere hat reichlich getragen, sodass nicht nur wir uns daran erfreuen konnten, sondern auch die Nachbarn.
  • Auch die meisten Kräuter sind in diesem Jahr wieder gut dabei gewesen, vor allem Petersilie und Schnittlauch. Nur Basilikum (bis auf ein paar Blättchen) will ja nie so richtig…
  • Ein bisschen Salat gabs immerhin auch, Bohnen und Erbsen, ganz wenige Tomaten.

Demgegenüber stehen leider Paprika, Gurken, Radiesschen, Chili, Kürbis und Kohlrabi, die so gar nicht wachsen wollten oder konnten. Auf der Suche nach der Ursache für den schlechten Ertrag, komme ich allerdings nur bedingt weiter. Viel wurde von den zigtausend Nacktschnecken gefressen, oft war es vielleicht eine schlechte Standortwahl, aber vor allem die Tomatenpflanzen sahen und sehen bis heute noch relativ kräftig aus, bekommen jedoch bis auf eine keine Blüten/Früchte (vielleicht auch von den Schnecken abgefressen?).

Allerdings lasse ich mich so schnell nicht entmutigen, die letzten 2 Jahre hats ja auch geklappt. Damit der Frust bis zum nächsten Jahr verschwindet, erkläre ich das Gartenjahr 2012 für mich hiermit als beendet und kann dann im nächsten Jahr wieder hochmotiviert von vorn beginnen =)

Außerdem war es hier etwas ruhiger, weil ich immernoch in den letzten Zügen von zwei Hausarbeiten bin, die ich am Sonntag abgegeben muss. Danach habe ich zum Glück erstmal wieder den Kopf frei fürs Werkeln und habe auch schon ein paar Projekte geplant! Ich freue mich darauf, dann endlich wieder ohne schlechtes Gewissen ein bisschen kreative Zeit zu haben.

Kategorien: Hobbygarten | Schlagwörter:

An meinem zweiten MeMadeMittwoch trage ich das Kleid, welches ich hier schon fertig gestellt hatte. Heute etwas schicker in schwarz-weiß, aber durch das Blumenmuster am Kleid kann ich noch mal für einen Tag den Sommer zurück holen (hier scheint auch gerade die Sonne) und mit schwarzem Strickjäckchen, Strumpfhose und Stiefeln ist das Ganze definitv auch ein herbsttaugliches Outfit.

Alle weiteren MeMadeMittwoch-Teilnehmerinnen von heute seht ihr übrigens hier auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Zur Übersicht nun auch noch einmal die Projektinfos auf einen Blick, welche ich auch hier schon gezeigt habe:

Schnitt: Burda 02/2007, S. 28, Kleid 123 (=> Kleid auf osinka.ru)
Stoff: Jersey, vor Jahren bei Karstadt gekauft
Stoffverbrauch: da das Kleid eigentlich schon vor längerer Zeit genäht wurde, kann ich das nicht mehr so genau sagen
Änderungen: Habe den Gürtel weggelassen und den Ausschnitt etwas angepasst

Kategorien: Spieglein Spieglein | Schlagwörter: ,,

Schon lange wollte ich eine eigene Schneiderpuppe haben. So ein Püppchen mit den eigenen Maßen bietet schon einige Vorteile, für allem für die Anpassung von Genähtem an die eigene Figur. Eine Kaufpuppe ist eine schöne Sache, war mir aber zu ungenau und dafür dann doch zu teuer. Also ist wie immer Selbermachen angesagt. Im Internet findet man dafür verschiedene Anleitungen und Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Zutaten (siehe z.B. hier und hier). Am meisten hat mich die Variante mit Gewebeband und weicher Füllung überzeugt, wie sie z.B. auf der Burdastyle-Seite zu finden ist. Zusammen mit einer Freundin ist das dann eine tolle Nachmittagsbeschäftigung =)

Verwendet haben wir

  • nicht mal eine Rolle Gewebeband (wir haben zu zweit ein wenig mehr als eine Rolle benötigt – hatten mit viel mehr gerechnet)
  • ein altes, enges T-shirt
  • Frischhaltefolie für Hals und Hüfte, falls das T-shirt nicht lang genug ist
  • Schaumstoff von unserer alten Matratze sowie Füllwatte für das Innenleben des Püppchens
  • Pappe um alle Öffnungen zukleben zu können
  • etwas, das als Ständer fungieren kann

Schneiderpuppe basteln - Erste Schritte
Schneiderpuppe - fast fertig

Das Einwickeln ging relativ fix und ich habe mich auch nicht so eingezwängt gefühlt, wie ich befürchtet hatte. Interessant ist, dass man seinen Körper/seine Figur während des Einwickelns und auch durch das fertige Modell noch ein bisschen besser kennenlernt. Nach dem Einwickeln wird dann einfach das T-Shirt aufgeschnitten, man pellt sich raus und klebt den Einschnitt mit ein bisschen Gewebeband wieder zu. Dann kann man die Puppe befüllen und die Öffnungen an Armen, Hals und Hüfte mit Pappe schließen. Leider habe ich noch nichts hier, das ich als Ständer nutzen könnte (außer meinen Notenständer, aber den brauche ich noch), so dass die endgültige Fertigstellung noch auf sich warten lässt. Auch eine Art Bezug werde ich wohl noch für die Puppe nähen, damit sie ein bisschen weniger grau erscheint. Ich freue mich schon sehr darauf, bald an meinem eigenen Schneiderpüppchen abstecken zu können!

>> Den zweiten Teil des Schneiderpüppchen-Bastelns findet ihr mittlerweile hier.

Kategorien: Bastelecke | Schlagwörter:

Mein Blog ist ab sofort unter dieser neuen Adresse erreichbar. Ich habe mir endlich eine eigene Domain gegönnt. Ihr könnt nun auf meinen Blog über graewin.net zugreifen. Der Blog unter der alten Adresse graewin.bplaced.net wird nicht mehr aktualisiert. Alle alten Beiträge und Fotos sind natürlich mit auf die neue Adresse umgezogen.

Wenn ihr mir folgen wollt, gibt es auch neue Adressen:

RSS: http://graewin.net/?feed=rss2
Bloglovin: http://www.bloglovin.com/blog/4020291/?claim=8n9d7byqw66

Ich freue mich, dass ihr mich “in mein neues Heim” begleitet!

Kategorien: Der Rest | Schlagwörter: